Anlässlich des Tags der offenen Tür vom 12. Januar 2018 bei der „Thöni-Akademie“ in Telfs, besuchten 27 Mitglieder und Freunde des Schweizervereins  diese Veranstaltung. Infolge Krankheit konnten einige Mitglieder leider nicht dabei sein, da sich ursprünglich doch 36 Personen zur Teilnahme angemeldet hatten. Dieses grosse Interesse zeigte somit bereits im Vorfeld, dass es sich mit Sicherheit um ein ausserordentlich hochkarätiges Ereignis handeln wird.

Nachdem der Vizepräsident, Jürg Meier, den Schweizerverein dem Gastgeber kurz vorgestellt hatte, fand die Begrüssung durch die beiden Leiter der Akademie, SR Christian Raich sowie Mag. Gerald Koller statt. Nach einer beeindruckenden Filmpräsentation folgte ein ebenso interessanter Rundgang durch die Räumlichkeiten, wo das Hauptaugenmerk  auf diverse hochtechnisierte Projekte gelegt war. Es war sofort jedem Besucher anzumerken, diese Besichtigung gehört zu den Highlights des Vereins-Veranstaltungskalenders 2018.

Mit Beginn des Schuljahres 2009/2010 startete im Rahmen der Thöni Akademie in Kooperation mit dem BORG (Bundesoberstufenrealgymnasium) Telfs das Projekt, Matura mit Lehre. Die Thöni-Akademie ist in ihrer Art Österreich weit die einzige  Schule. Die fünfjährige Oberstufenform bietet neben einer fundierten Allgemeinbildung zusätzlich einen Lehrabschluss in Mechatronik oder Automatisierungstechnik. Damit haben sowohl Schüler wie Schülerinnen eine abgeschlossene, hochwertige technische Berufsausbildung und eine AHS-Matura, die zum Hochschulstudium berechtigt. Fachtheoretisch werden die Lehrlinge von BerufsschullehrerInnen unterrichtet. Die Bildungsinhalte des gesamten Lehrfächerkanons einer allgemein bildenden höheren Schule werden in fünf Jahren von AHS-ProfessorInnen vermittelt.

Nach etwas über 2 Stunden wurden wir, mit viel reicher gewordenen Eindrücken wieder herzlichst verabschiedet und die ganze Gesellschaft dislozierte zum Gasthof „Lehen“ oberhalb Telfs.

Der Berggasthof mit Gästezimmern und angegliedertem Landwirtschaftsbetrieb wird von Familie Hellrigl geführt und ist weit herum für seine Riesen-Wiener Schnitzel, aber auch für Wildgerichte, die traditionelle Tiroler-, sowie für die internationale Küche bekannt.

Das Gasthaus lebt unter dem Motto „Essenszeit ist Lebenszeit“ und trägt immer zu einem kurzweiligen und gelungenen Verweilen und Beisammensein, ob mit Familie oder Freunden, bei.

So haben auch wir, getreu diesem Motto, unseren Besuch in einer der gemütlichen Gaststuben in vollen Zügen und guter Laune, mit guten Speisen und Getränken, bis in die späten Abendstunden genossen.

Ich als  Schreibender dieses Berichtes war zugleich in Zusammenarbeit mit der Leitung der Thöni-Akademie, Organisator dieser Veranstaltung. Ich möchte mich daher ganz herzlich für diesen hervorragend und überaus gut besuchten Event bei allen Beteiligten bedanken und hoffe gerne, dass sich dieses positive Bild auch in künftigen Veranstaltungen des Vereins wiederspiegeln wird.

Stephan Lienhard 13/01/2018